KREBS UND ZELLWACHSTUM

Krebs wird durch unkontrolliertes Zellwachstum verursacht und ist zu einer der häufigsten Krankheiten unserer Zeit geworden. Nach Angaben der WHO erkrankten allein im Jahr 2018 mehr als 18 Millionen Menschen weltweit daran. Die WHO erwartet, dass ab 2030 mehr als 21 Millionen Menschen jährlich bösartige Tumoren entwickeln werden.

Eines der wichtigsten Probleme der Onkologie ist die durch Metastasen bedingte Ausbreitung des Primärtumors. Dieser Vorgang beinhaltet die Abschilferung und den Transport von lebensfähigen Tumorzellen aus dem Primärtumor, am häufigsten über den Blutkreislauf und das anschließende Wachstum, üblicherweise in anderen Organen. Metastasen sind der Hauptgrund für einen tödlichen Verlauf der Erkrankung.

Um sich teilen zu können benötigen die meisten wachsenden Zellen die Anwesenheit spezieller Eiweißstoffe, so genannte Wachstumsfaktoren. Solche müssen durch die Blutzirkulation zu den wachsenden Zellen transportiert und diesen von außen zugeführt werden. Der fehlende Zugang zu derartigen Faktoren hemmt das Zellwachstum und verursacht den Tod von Zellen im Teilungszyklus. Wachstumsfaktoren kommen im Blut normalerweise nicht frei gelöst vor.

Zellen im Teilungszyklus besitzen daher besondere Vorrichtungen um die Transportvehikel der Wachstumsfaktoren einzufangen. Dies gilt für normale wachsende Zellen, aber auch für Tumorzellen. Ruhenden Zellen fehlt diese Fähigkeit.

Die Blockade des Zugangs zu Wachstumsfaktoren durch Unterbrechung ihres Transportwegs ist ein wichtiger Punkt in unserer neuen projektierten Therapie. Hierfür besitzt Cell Receptor AG wichtiges geistiges Eigentum.